• Lotz Carbon 2nd Ride – Teil I

    Geschrieben von: David Flaschenträger
    Sonntag, den 30. Oktober 2011 um 15:36 Uhr

    Auszug aus der Wikipedia: „Helium (altgr. ἥλιος hélios „Sonne“) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol He und der Ordnungszahl 2. Im Periodensystem steht es in der 18. Gruppe (früher 8. Hauptgruppe) und zählt damit zu den Edelgasen. Es ist ein farbloses, geruchloses, geschmacksneutrales, ungiftiges Gas.“

    Um den ersten Teil des Berichtes zusammenzufassen: Es ist es mein Ziel ein Rad zu recyclen, welches leicht, günstig und größtenteils aus Carbon besteht…hierüber möchte ich an dieser Stelle berichten.
    Seit einiger Zeit habe ich daher regelmäßig in bekannten Foren und auf Online-Marktplätzen Ausschau nach einem hochwertigen aber geringfügig beschädigtem Rahmen gehalten. Besonderes Augenmerk hatte ich auf Giant, Trek und Storck gelegt. Ein TCR Advanced SL war lange mein Traumrahmen (ist es um ehrlich zu sein immer noch), aber es sollte anders kommen.
    Vor einiger Zeit wurde ein Cervelo S3 versteigert, minimaler Schaden an einer der Sitzstreben, wenige Stunden Arbeit, ansonsten in einem guten Zustand. Ich weiß um ehrlich zu sein nicht mehr wieso, aber ich habe die Auktion um 4 Minuten und ein paar Sekunden verpasst. Das Endgebot lag unter dem was ich bereit gewesen wäre zu zahlen, so dass ich mich schon ein wenig geärgert habe.
    Ein paar Tage später wurde dann erneut ein hochwertiges Stück angeboten.
    Ich muss zu meiner Schande bekennen, dass ich diesen Rahmen gar nicht auf meiner Wunschliste hatte, bis ich mich mit ein wenig mit dem Modell auseinandersetzte.
    Laut Angebot sollte das Rahmengewicht inkl. ISP (ohne Stubby) bei 980 Gramm Liegen, die Gabel würde weitere 380 gramm auf die Waage bringen….kein wirkliches Leichtgewicht, doch dafür versprach das konische Steuerrohr ausreichend Steifigkeit für jede Passabfahrt. Und die Geometrie sollte auch exakt passen, auch wenn das Sitzrohr evtl. ein wenig kurz sein könnte.
    Nun, es war kein TCR, auch kein Madone und ein Fascenario auch nicht, aber das Ridley Helium trifft dennoch ganz meinen Geschmack. Schnörkellos, leicht, geradlinig und nicht alltäglich.
    Lange habe ich überlegt, ob ich den Rahmen wirklich ersteigern sollte. Ein Unfall mit einem anderen Radfahrer, dessen Brems/Schalthebel sich unglücklich in der rechten Sitzstrebe Verfangen hatte, hinterließ starke Spuren, und durch die Wucht des Crashs wurde sogar noch das Oberrohr teilweise aufgerissen.

    Gut zu erkennen: die gebrochene, rechte Sitzstrebe.

    Gut zu erkennen: die gebrochene, rechte Sitzstrebe.

    .. und ihr zweiter Bruch.

    .. und ihr zweiter Bruch.

    Der Schaden am Oberrohr.

    Der Schaden am Oberrohr.

    Nun, mit defekten Sitzstreben hatte ich schon Erfahrungen gesammelt (Scott Scale, 2007) und das Oberrohr eines Kuota Kross habe ich auch schon repariert (2010), also warum eigentlich nicht. Die vielen Schäden hatten auch ihr Gutes. Rahmen + Gabel = 152,- €

    Aber nun zu den Fakten:
    Ohne Schrauben, Schaltauge und sonstige Kleinteile (In Summe 25 Gramm) brachte der Rahmen 923gr. auf die Waage, etwas weniger als erwartet.
    Die Gabel brachte es auf die angegebenen 380gr., allerdings inklusive des Konus für den Steuersatz. Das Sitzrohr ist mit dem original Stubby ausreichend lang für mich.
    Insgesamt also eine positive Überraschung was die Gewichte angeht, was in der Radbranche ja eher selten ist.
    Der original Stubby ist mit 116 Gramm erwartungsgemäß viel zu schwer….hier werden wir für Abhilfe sorgen, aber dazu später mehr.

    Aber was genau ist jetzt mit dem guten Stück geplant?
    Schauen wir uns noch ein mal den Auszug aus der Wikipedia an: Helium; Ordnungszahl 2 verrät, dass es sehr Leicht ist und Edel soll es auch sein (18. Hauptgruppe)…nun das sind zwei Eigenschaften die ich mir für das spätere Projekt auch wünsche. Was war da noch? Ach ja, richtig…geruchs- und farblos…nun ja, riechen soll es später nicht, aber „farblos“, also in der grauen Masse untergehen soll das Rad später eigentlich nicht.
    Hier muss also was getan werden!
    Das erwartet euch in den nächsten Monaten:
    Zunächst muss die Stabilität, die Festigkeit und die Steifigkeit wieder hergestellt werden.
    Hierzu wird das defekte Laminat heraus geschliffen und anschließend großzügig wiederhergestellt. Vermutlich wird der Rahmen hierdurch einige Gramm zulegen (geschätzt 5-10), aber da muss man eben durch.
    Anschließend will ich versuchen, einen Stubby zu bauen der deutlich weniger als die 116 gr. auf die Waage bringt. Wenn jemand einen defekten Carbonsattel in der Vitrine hat, und diesen evtl. veräußern würde, kann er sich gerne bei mir melden. Aus dem neuen Stubby und einem entsprechenden Sattel würde ich versuchen, eine feste Kombi zu bauen, die unter 100 gr. auf die Waage bringt.
    Evtl. kommen noch ein paar kleine Modifikation am Rahmen bevor ich dieses Kapitel beende.
    Im nächsten Schritt sollen dann die laufräder refurbished werden. Das Hinterrad kam kürzlich mit der Post und ich bin schon sehr gespannt ob ich das retten kann. Wenn jemand einen Freilauf für eine DT 240s Nabe über hat, kann er sich gerne bei mir melden. Mehr verrate ich dazu jetzt aber noch nicht.
    So…Rahmen, Sattel, Laufräder….fehlen noch Vorbau/Lenker und Komponenten. Eine Kurbel habe ich schon, aber alles zu seiner Zeit. Bei den Komponenten bin ich mir nicht sicher…ich liebäugle im Moment mit der 10-fach Record, aber das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen.
    Bremsen….puuuhhhh….gibt’s in leicht zu kaufen, oder doch selbst bauen? Ich weiß es noch nicht.
    Lenker/Vorbau….langfristig schwebt mir eine feste Kombination vor, mal sehen ob ich das schaffe.
    Und zu guter Letzt.
    Da mir Sichtcarbon bei Rahmen inzwischen ein wenig auf die Nerven geht, soll das komplette Rad anschließend vollständig lackiert werden. Rot, weiß und schwarz kommen für mich derzeit nicht in Frage. Zum einen ist mein Crosser schon in diesen Farben gehalten, zum anderen sehen gefühlt alle Räder derzeit so aus, wo wir wieder beim Farblos wären. Es zeichnet sich eine Farbkombination ab, die nicht ganz alltäglich ist, und auch die Art und Weise, wie lackiert werden soll, sieht man eher selten.
    Wie es dann letztendlich aussieht, erfahren wir in den nächsten Wochen und Monaten.

    Categories: Allgemein, Lotz Carbon

    Schreibe einen Kommentar